Start Presseberichte

Presseberichte

Helfer des MGV Gladenbach bereiten Wurst und Brettchen für Kirschenmarkt vor

Gladenbach (ll/mi). Einen richtigen Gaumenschmaus versprechen die Sänger aus Gladenbach wieder beim traditionellen Kirschenmarkt-Frühstück. Für die zünftige Brotzeit haben die Helfer des Männergesangvereins nun die Wurst hergestellt und die Holzbrettchen gebrannt.






Die MGV-Wurstmacher waren in diesem Jahr (von links) Josef Rubner, Walter Schmidt, Manfred Neebe, Michael Graf, Armin Schönauer und Walter Kresse. (Foto: Meistrell)zoomDie MGV-Wurstmacher waren in diesem Jahr (von link...
Genau zwei Wochen vor dem großen Ereignis haben sich die Fachleute in der Wurstküche in Niederweimar getroffen. Zunächst wurde die Rote Wurst hergestellt. Die ist nun mittlerweile geräuchert und trocknet. Sie wird am Samstagmorgen (2. Juli) dann ebenso frisch angeschnitten wie die Leber- und Blutwurst, die eine Woche vor dem Fest in der Metzgerei Hinkelmann hergestellt wurden.






Auch bei der schweißtreibenden Arbeit bleibt der Spaß nicht auf der Strecke: Karl Reinhardt (rechts) und Erich Staubitz "brennen? die Brettchen fürs Frühstück. (Foto: privat)zoomAuch bei der schweißtreibenden Arbeit bleibt der S...
Die Zutaten für die Leckereien sind dabei ebenso ein "Betriebsgeheimnis" wie die Anzahl der leckeren Würste, sagt Josef Rubner. Die kleine aber erfahrene Mannschaft, die unter Leitung von Metzger Michael Graf zwei Tage für das Wurstmachen opfert, hat wieder viel Spaß gehabt. Denn sie alle wissen: Den Gladenbachern und ihren Gästen wird es am Kirschenmarkt-Samstag wieder schmecken. Mit einer Gurke und einer Scheibe frischen Zwiebelbrotes auf dem Brettchen serviert, gehört die selbstgemachte Wurst einfach zum Fest dazu.

Während die Köstlichkeiten sogleich verspeist werden, ist das Holzbrettchen mittlerweile zu einem begehrten Sammlerobjekt geworden.

Holzbrett wird mit dem aktuellen Logo des Frühstücks verziert

Karl Reinhardt und Erich Staubitz haben am Montag und Dienstag mehrere hundert Stück mit dem aktuellen Kirschenmarkt-Emblem versehen. Dazu kam die "Brenn-Maschine" zum Einsatz, die der verstorbene Dieter Hahn einst entwickelt und die vor zwei Jahren von Helmut Heck modernisiert worden war.

Darin wird der Stempel eingesetzt, mit dem der Schriftzug "Kirschenmarkt Frühstück - MGV 1851 Gladenbach - 2011" auf die Brettchen gebrannt wird. Der Luftzylinder wird mit einem gleichmäßigen Druck von zwei Bar auf das Holz gepresst. Ein Brennvorgang dauert 25 bis 30 Sekunden. Das habe man im Gefühl, betont Karl Reinhardt. Für ihn und seinen Sängerkollegen Erich Staubitz war es eine zeitaufwändige und bei der Hitze auch schweißtreibende Arbeit in der MGV-Hütte, bis die über 1000 Brettchen fertig waren.

Der Männergesangverein serviert sein nunmehr 23. Kirschenmarkt-Frühstück am Samstag, 2. Juli, ab 10 Uhr im Festzelt auf dem Rathaus-Parkplatz. Wer eine oder mehrere Portionen zugestellt bekommen möchte, kann diese bei Ralf Lüttebrandt, (06462) 8834, Fax: (06462) 9 14 02 49, und Oliver Wilhelm, (06462) 926880, Fax: (06462) 926881, bestellen. Die "Wurstkuriere" des MGV liefern die Brotzeit im Stadtgebiet aus. Das Frühstück kostet sechs Euro pro Portion.

Aktualisiert (Mittwoch, den 29. Juni 2011 um 20:08 Uhr)

 

Freundschaftssingen mit 45 Chören zum 160. Geburtstag

Gladenbach (pp). Mit 45 Chören aus der gesamten Region feiert der Gladenbacher MGV an diesem Wochenende seinen 160. Geburtstag. Das Sängerfest im Haus des Gastes und einem großen Festzelt auf dem Parkplatz davor ist der zweite Höhepunkt im Jubiläumsjahr der Gladenbacher Sänger.






Die Gastgeber, die Sänger des MGV Gladenbach,  eröffneten am Freitagabend den  Musikabend mit einer Kostprobe aus ihrem umfangreichen Repertoire. (Fotos: Piplies)zoomDie Gastgeber, die Sänger des MGV Gladenbach, eröf... | mittelhessen.de
Am Sonntag geht das Freundschaftssingen in seine dritte Runde und beginnt um 11 Uhr. Nach dem Auftritt des MGV Gladenbach und der Gastchöre wird anschließend der Gladenbacher Musikverein für kurzweilige Unterhaltung sorgen. Der Eintritt kostet 3,50 Euro.

Zum Auftakt des dreitägigen Festes am Freitagabend stimmten die Jubilare unter der Leitung ihres Dirigenten Hans-Joachim Scholz die Besucher mit "Down by the riverside" und dem "Schäfer" auf den Musikabend ein. Dabei präsentierte der Chor nur eine kleine Auswahl aus seinem umfangreichen Repertoire.






Der Chor aus Holzhausen am Hünstein sang zum MGV-Geburtstag von den "schönen Dingen".zoomDer Chor aus Holzhausen am Hünstein sang zum MGV-G... | mittelhessen.de
Vorsitzender Ralf Lüttebrandt begrüßte die Festbesucher und freute sich über "die große Resonanz auf unsere Einladung". 45 von 100 ein geladenen Chören hatten dem Gladenbacher MGV ihre Teilnahme beim Freundschaftssingen zugesagt. Ein sehr hoher Wert, der die Beliebtheit des MGV bei den befreundeten Chöre deutlich zum Ausdruck bringt.

Da die einzelnen Chöre zudem noch mit sehr vielen Sängerinnen und Sängern angereist waren, mussten die Organisatoren zusätzlich Stühle im großen Saal aufstellen, da der Raum bis auf den sprichwörtlich letzten Platz gefüllt war.






Prof. Achim Heinrichs dirigierte seine Monshäuser Sänger vom Flügel aus.zoomProf. Achim Heinrichs dirigierte seine Monshäuser ... | mittelhessen.de
Das freute auch Gladenbachs Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim, der die Schirmherrschaft über das Freundschaftssingen übernommen hatte. Es sei eine bemerkenswerte Veranstaltung, die ein deutliches Zeugnis über ein starkes Chorwesen in unserer Region und den angrenzenden Landkreisen ablege. Und das, obwohl in den Chören und Gesangvereinen überall über fehlenden Nachwuchs geklagt werde, erklärte der Rathauschef.

Ursprünglich war ein zweitägiges Sängerfest im Haus des Tages angedacht, doch die große Resonanz auf die Einladungen machte eine Ausweitung auf drei Tage notwendig, erläuterte Vorsitzender Lüttebrandt. Die vielen Kontakte und Freundschaften zu Chören aus dem Sängerkreis, dem gesamten Landkreis, dem Siegerland, aus Wetter und dem benachbarten Lahn-Dill-Kreis haben sich die Gladenbacher Sänger in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten mühevoll aufgebaut.

"Wir waren nicht nur bei zahlreichen Festen und Jubiläen befreundeter Chöre aufgetreten, sondern haben auch persönlich Kontakte und Freundschaften unserer Sänger genutzt, erläuterte der Vorsitzende. Ein Gladenbacher Sänger beispielsweise ist nach Siegen gezogen und in den dortigen Chor eingetreten. Da war es selbstverständlich, dass der ehemalige Gladenbacher seine neuen Sangesfreunde mit zum Jubiläum in die Kirschenmarktstadt mitbringt. Weitere Chöre aus dem Marburger Raum wie aus Beltershausen oder Schröck hatte Chorleiter Scholz mitgebracht, der dort ebenfalls als Dirigent tätig ist.

Vielfältiges Programm bezaubert Zuhörer der Konzerte

Nach dem Auftritt der Gastgeber ging es am Freitagabend und dem folgenden Samstag abwechslungsreich und kurzweilig weiter. Die Chöre aus dem Hinterland und den angrenzenden Kreisen bezauberten die Zuhörer mit einer breiten Auswahl an Chorliteratur aller Stilrichtungen.

Die Sängerinnen und Sänger aus Hommertshausen ließen sich beispielsweise von ihrem Dirigenten Victor Waizel auf der Trompete begleiten. Die Männer von Liederkranz Frechenhausen besangen eindrucksvoll die Fabel "Der Frosch und der Ochse", während der Frauenchor der Concordia Mornshausen den schnarchenden Löwen bei "The Lion sleeps tonight" nachzuahmen versuchte. Der Amani Gospelchor mit seinem tansanischen Dirigenten Lee Cosmas Ndeiy hingegen brachte die afrikanische Lebensfreude authentisch auf die Gladenbacher Bühne.

Dritter Höhepunkt im Jubiläumsjahr der Gladenbacher Sänger wird ein Projektchor im Herbst sein. Zu dieser Aktion sind alle sangesfreudigen Frauen und Männer ab 14 Jahren eingeladen. Eine erste Übungsstunde ist am 23. September vorgesehen. Geplant ist ein Auftritt des Projektchores bei einem ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Kirche "Maria Königin" in Gladenbach am 9. Oktober.
Quelle: www.mittelhessen.de vom 07.05.11
 

Männergesangverein Gladenbach feiert sein 160-jähriges Bestehen

Gladenbach (pp). Der Männergesangverein (MGV) Gladenbach hat während seines Festaktes anlässlich des 160-jährigen Bestehens treue Sänger und fördernde Mitglieder ausgzeiechnet.

Wolfgang Herzog und Oliver Wilhelm singen seit 25 Jahren im Chor mit. Gerd Mayer gehört seit einem halben Jahrhundert zu den Aktiven sowie Karl Reinhardt und Karl Will bereits seit 60 Jahren. Seit einem Vierteljahrhundert unterstützen Siegfried Dellnitz, Horst Kaletsch, Gerold Körfer, Rudolf Nord, Hannelore Bastian-Reinhardt, Bernd Reinhardt, Jürgen Weiershäuser, Dieter Will und Ralf Zimmermann den MGV. Bernd Stein ist seit 40 Jahren passives Mitglied, Wilfried Waldschmidt bereits seit 50 Jahren.

"Gerade die Chöre verstehen es, durch ihr Liedgut uns an vertraute Traditionen in einer rasanten und entfremdenden Welt zu erinnern und diese Werte aufs Neue zu vermitteln", würdigte Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim die Verdienste des Gesangvereins. Auch der Kirschenmarkt und vor allem das Kirschenmarkt-Frühstück sei ohne den MGV nicht vorstellbar.

Pfarrer Herbert Volk lobte ebenfalls das Engagement der Sänger. So habe der Chor auch die Renovierung der Martinskirche unterstützt und Gottesdienste musikalisch bereichert. Das große Freundschaftssingen des MGV Gladenbach mit über 40 Chören findet vom 6. bis 8. Mai im Haus des Gastes und im Festzelt am Rathaus statt.
 

Festkommers des Männergesangvereins Gladenbach

Der Gladenbacher Männergesangverein (MGV) ist mit einem Festkommers in sein Jubiläumsjahr gestartet. Der Chor besteht seit 160 Jahren.






Vorsitzender Ralf Lüttebrandt (links) nahm die Ehrenplakette der Stadt Gladenbach aus den Händen von Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim entgegen.
Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim, Kreisbeigeordneter Helmut Wege (beide CDU), Kreischorleiter des Sängerkreises Biedenkopf Peter Ferdinand Schönborn und weitere Vertreter aus Politik, Verbänden, Kirchen sowie befreundeten Vereinen gratulierten dem Chor zu seinem Geburtstag. Gladenbachs Rathauschef Knierim überraschte den Vorsitzenden Ralf Lüttebrandt außerdem mit der Ehrenplakette der Stadt in Silber für seine Verdienste in der Chormusik und der Vereinsarbeit.

Vorsitzender Lüttebrandt bekommt vom Bürgermeister Ehrenplakette

Für ihren festlichen Kommers hatten sich die Gladenbacher Sänger musikalische Unterstützung vom Frauenchor "TonArt", einem Streichquartett aus Mitgliedern des Marburger Kammerorchesters sowie von Pianist Reidar Seeling gesichert.

Lüttebrandt begrüßte die Festgäste im Gladenbacher Haus des Gastes und erklärte: "Ich bin stolz auf unseren Verein, der sicherlich auch in Zukunft ein wichtiger Kulturträger in Gladenbach bleiben wird." Bevor die Jubilare selbst die Bühne betraten und unter der Leitung ihres Dirigenten Hans Joachim Scholz den Besuchern einige Kostproben ihres Könnens darboten, verzauberte das Marburger Streichquartett mit Stephan Gröger, Traute Gärtner, Franziska Engelhard und Christian Keller sowie Pianist Seeling mit Stücken von Wolfgang Amadeus Mozart und Josef Haydn.

Gladenbachs Bürgermeister würdigte in seiner Rede "160 Jahre aktives und kreatives Vereinsgeschehen". Vor allem durch den "starken Gemeinschaftssinn" sei es dem Männerchor gelungen, den vielen Wirren, Krisen und Schwierigkeiten der zurückliegenden Jahrzehnte zu trotzen. Der MGV sei zu "einer tragenden Säule im Vereinsleben und einem nicht mehr wegzudenkender Faktor im kulturellen Leben der Stadt" geworden, erklärte der Rathauschef. "Freude zu haben und Freude zu geben" - darin sei der tiefere Sinn in der Vereinsarbeit eines Gesangvereins zu sehen.

Als Überraschung hatte Knierim außerdem für den Vorsitzenden Lüttebrandt die Ehrenplakette der Stadt in Silber mitgebracht. Der Magistrat hatte auf Vorschlag seines Stellvertreters Oliver Wilhelm diese Ehrung für Lüttebrandt aufgrund seiner Verdienste beschlossen. Lüttebrandt gehört seit 1977 dem MGV an, war von 1991 bis 2001 stellvertretender Vorsitzender und leitete seit 2001 als Vorsitzender die Geschicke der Gladenbacher Sänger. Aktuell gehören 31 Aktive und 170 engagierte Förderer dem MGV an. "Der Posten als Vorsitzender des Gladenbacher MGV ist ein schöner Job - sogar schöner als der Job eines Bürgermeisters", erklärte Lüttebrandt, nachdem er die Auszeichnung von Knierim entgegen genommen hatte.

Kreischorleiter Peter Ferdinand Schönborn erinnerte in seinem Grußwort an die Anfänge der Gesangvereine, "wo in Gemeinschaft von Freunden" auch damals verbotene politische Diskussionen möglich waren. Noch heute genießt Schönborn das offene Wort in einer Gemeinschaft, wo das Aussprechen der Wahrheit möglich ist.

Kreisbeigeordneter Helmut Wege betonte, dass der Gesangverein das kulturelle und gesellschaftliche Leben bereichere. Erhard Dörr präsentierte und kommentierte die 160-jährige Vereinsgeschichte anhand alter Aufnahmen. Der Frauenchor "TonArt" gratulierte den Gladenbacher Sängern mit einem Ständchen. Mit ihrer Dirigentin Simone Jung schmetterten die Frauen von der Gladenbacher Bühne: "Es ist wunderbar für den MGV zu singen."

Aktualisiert (Donnerstag, den 17. März 2011 um 18:59 Uhr)

 
Veranstaltungen
Neue Forenbeiträge

Keine Beiräge anzeigen